Hetzel Media - News Benelux

  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Lifestyle


Karl Lagerfeld Antwerpen und Luxemburg

E-Mail Drucken PDF

Karl Lagerfeld

Karl Lagerfeld hat Belgien und Luxemburg im Visier

Erster Shop in Antwerpen

Von HELMUT HETZEL

Antwerpen ist wie ein Magnet. Die flämische Metropole in Belgien zieht sie alle an. Modeschöpfer, Starköche, Weinliebhaber, Gourmets.
Jetzt kommt auch Karl Lagerfeld. Der deutsche Modeschöpfer will in der flämischen Metropole an der Schelde im Oktober seinen ersten ,,Concept Store Karl Lagerfeld‘‘ eröffnen. Zusammen mit dem flämischen Modehaus GAB von Alain Broekaert will Karl Lagerfeld die Modemärkte von Belgien und Luxemburg mit seinen Kreationen von Antwerpen aus bedienen.

,,Wir wollen in das gehobene Marktsegment in Belgien und in Luxemburg mit unseren Modeprodukten, die Karl exklusiv für uns entwirft,‘‘ sagt Alain Broekaert. ,,Es wird so eine Art ,,Karl Lagerfeld Retail.‘‘ Retail, also Einzelhandel, aber dann ganz exklusiv. Denn Alain Broekaert wird die Modehäuser in Belgien und in Luxemburg, die die Lagerfeld-Mode führen dürfen, sorgfältig aussuchen. ,,Es werden nicht viele sein,‘‘ kündigt er an. ,,Lagerfeld-Mode ist und bleibt exklusiv.‘‘

Es wird aber in den neuen Karl Lagerfeld-Shops oder den Modegeschäften, die Karl Lagerfeld-Kreationen exklusiv anbieten dürfen, nicht nur Kleidung geben, die Lagerfeld entworfen hat. Es werden auch Schuhe, Juwelen, Uhren, Kosmetik-Artikel und Lederwaren made by Lagerfeld angeboten werden, kündigt Broekaert an. ,,Die ganze Lagerfeld-Linie eben.‘‘


Es ist aber nicht nur Karl Lagerfeld, der Antwerpen nun entdeckt hat als die attraktivste Modestadt in der ganzen Benelux-Region, wo im Stadtteil ,,Zuid‘‘ (Süd) sich bereits die flämischen Starmodeshöpfer wie Ann Demeulenmester oder Dries van Noten mit ihren Shops niedergelassen haben.

Mode und Diamanten

Antwerpen, das in Sachen Mode die belgische Hauptstadt Brüssel längst in den Schatten gestellt hat, ist auch ein kulinarisches Walhalla. Man kann hier in der Schelde-Stadt so gut wie überall sehr gut, ja hervorragend essen. Und das zu Preisen die etwa im Vergleich zu Brüssel, zu Luxemburg oder zu Den Haag durchschnittlich um mindestens 25 % niedriger sind.

Antwerpen, die Hauptstadt des Diamantenhandels, wird demnächst eine neue weitere kulinarische Attraktion erhalten. Der niederländische Dreisterne-Koch Sergio Hermans schließt noch in diesem Jahr sein Top-Restaurant ,,Oud Sluis‘‘ in den Niederlanden und übersiedelt nach Antwerpen. Dort wird Sergio Hermans, der als einer der besten Köche in der Welt gilt, Anfang nächsten Jahres seinen neuen Ess-Tempel ,,La Chapelle‘‘ eröffnen. Ganz Antwerpen fiebert diesem kulinarischen Event schon entgegen. Denn dann müssen die Antwerpener nicht mehr erst über die Grenze in die Niederlande fahren, um bei ihrem Lieblingskoch Sergio Hermans speisen zu können.

Wine Cellar 1550 - de Perle von Antwerpen

Antwerpen hat - außer Diamanten, gutem Essen und natürlich den fantastischen belgischen Pralinen sowie dem berühmten dunklen ,,Bolleke-Bier‘‘ - aber noch viel mehr zu bieten. Den ,,verborgenen Weinkeller 1550‘‘ beispielsweise. Das ist eine Wein-Sozietät, die nur für Mitglieder offen ist, die sich in dem aus dem Jahr 1550 stammenden mittelalterlichen Weinkeller regelmäßig zu exklusiven Weinproben treffen. Der Weinkeller 1550 liegt im ältesten Teil Antwerpens in der Nähe des Rathauses und des Vlaaikensgang, einem kleinen mittelalterlichen Steg aus dem 13. Jahrhundert in dem sich auch das Top-Restaurant ,,Sir Anthony van Dijk‘‘ befindet. Man wird Karl Lagerfeld wohl bald hier sehen.

Please watch  Wine Cellar 1550 - at Facebook

Slide show Wine Cellar 1550

http://www.flickr.com/photos/winecellar1550/show/

fon:  +31-654 77 32 17
/ Textende / Copyright © by HELMUT HETZEL / Den Haag

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 04. September 2013 um 12:52 Uhr
 

Wiener Ball 2012

E-Mail Drucken PDF

Wiener Ball Noordwijk 2012

Wien an der Nordsee 

45. Wiener Ball in Noordwijk im Grand Hotel Huis ter Duin

Von HELMUT HETZEL

Wenn sich viele schon im Karnevals- oder Faschings-Trubel austoben, dann geht es im niederländischen Nordseebad Noordwijk noch einmal ganz klassisch zu. Nicht jeck - sondern gepflegt und elegant.
Im Grand Hotel Huis ter Duin steigt dann der Wiener Ball. Immer im Februar. In diesem Jahr ging die 45. Editon über die Bühne. Wie immer mit viel Prominenz aus den Niederlanden und Europa. Darunter Denis Graf Festetics de Tolna, Vorsitzender des Ehrenkomittees, Generalkonsul von Ungarn sowie natürlich dem österreichischen Botschafter in den Niederlanden Wolfgang Paul, der mit seiner charmanten Gattin Elisabeth den Ball eröffnete, nachdem die unermüdliche Organisatorin des Balls, Marlene Koelewijn von der Stiftung Österreich Kultur und Wirtschaft ihre Begrüßungsansprache beendete hatte und das Publikum zum Walzer bat.

Davor hatten die 64 Debütanten ihren lang ersehnten und wie immer gloriosen Auftritt absolviert. Diesmal unter Leitung von Heinz Heidenreich.
Dann hieß es wie in jedem Jahr: ,,Alles Walzer.‘‘ Erneut stieg ein fantastisches österreichisches Fest an der Nordsee. Ein Hauch von Wien am Nordseestrand.

Weingut Pfaffl

Der Champagner floss reichlich. Die gut gekühlten Grünen Veltliner mundeten. Vor allem die des Weingutes Pfaffl aus dem Weinviertel von Wien, die von der bezaubernden Elisabeth Wagner mit Liebe kredenzt wurden.

elisabeth-wagner-pfaffl-wein-wiener-ball2-2012

Der beste: Der 2010 Grüner Veltliner, Hundsleiten. Rassig, fruchtig, süffig, so wie Veltliner nur in Österreich wachsen. Von Elisabeth Wagner kredenzt.

Der Weinstand vom Weingut Pfaffl rund um die Weinkönigin des diesjährigen Wiener Balls Elisabeth Wagner war neben Tanzfläche, Bar, Café und Restaurant eine der Top-Attraktion dieses 45. Wiener Balls in den Niederlanden. Vor allem als Elisabeth dann einen 2005er im Barrique-Fass ausgebauten roten St. Laurent Altenberg entkorkte, waren viele Weinkenner vom Pfaffl-Stand nicht mehr zu trennen.

Die gute Fee des Balls

Marlene Koelewijn, die gute Fee, die als Organisatorin des Balls mit dem österreichischen Honorarkonsul Hansjörg Bele hinter den Kulissen die Fäden zieht, war auch diesmal ebenso zufrieden wie Hotel-Direktor Stephan Stokkermans. ,,Trotz Wirtschaftskrise hatten wir doch wieder rund 600 Gäste,‘‘ freute sich Marlene Koelewijn, als sie sich nach Ablauf des Fests endlich ein wenig entspannen konnte.

Ganz anders, nicht klassisch, sondern richtig fetzig war dann die After-Party in der Disco, wo die Debüttanten richtig abtanzten und Walzer Walzer sein ließen.

Schade nur, dass der DJ nicht einen einzigen Song eines anderen genialen Österreichers an diesem Abend spielte. Die Gäste warteten vergeblich auf den ,,Kommissar‘‘ von Falco, ,,Jenny‘‘ oder ,,Rock me Amadeus.

Auch die schreckliche Nachricht, dass Pop-Diva Whitney Houston in einer Badewanne eines Hotels in L.A. gestorben war, hatte die meisten Gäste des Balls zu diesem Zeitpunkt noch nicht erreicht.

Links:

www.pfaffl.at

www.huisterduin.nl

www.hetdebutantenbalnl

www.denhaag.nl/helmuthetzel

http://www.denhaag.nl/de/to/Kolumne-Helmut-Hetzel.htm


/ Textende / Copyright © by HELMUT HETZEL / Den Haag

 

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 14. Februar 2012 um 16:26 Uhr
 

Roos - die Kurtisane der Niederlande

E-Mail Drucken PDF

Roos

Verführen als Beruf

HM-Interview mit Roos Bachelier - die Kurtisane der Niederlande

Von HELMUT HETZEL

Den Haag. Sie ist die Kurtisane der Niederlande. Wenn ihr Name fällt, werden die Niederländer hellhörig, Männer erregt, Frauen neidisch. Roos Bachelier heißt sie. Sie ist das schönste, teuerste und bekannteste Callgirl der Niederlande. Nun hat sie ein Buch über ihr Leben geschrieben, das es in sich hat. Sie plaudert aus dem Whirlpool mit Champagner in der Hand und einen Mann - oder mehrere - an ihrer Seite. Sie ist Lady, Vamp, Verführungskünstlerin und die Sex-Ikone im Land der Tulpen und der Lust.  HetzelMedia HM sprach mit der Frau von der viele Männer - nicht nur in Holland - träumen. Denn auch so mancher Scheich oder Wall Street Banker hat ihre Telefon-Nummer, die heiß begehrt ist.

F: Frau Bachelier, Sie haben ein Aufsehen erregendes Buch geschrieben. Titel: Beminnen als beroep - Verführen als Beruf. Worin besteht Ihre Verführungskunst?

A: Meine Verführungskunst besteht aus einer ganzen Reihe von Kompetenzen, die ich perfekt beherrsche. Man könnte auch sagen: Ich verführe mit Fingerspitzengefühl.
Das Wichtigste ist der erste Eindruck und der kommt über die Ausstrahlung - die ist übrigens noch wichtiger als die Schönheit, obwohl ich über mein Aussehen nichts zu klagen habe - die Ausstrahlung muss fühlbar sein. Wenn ich irgendwo einen Raum betrete, dann müssen die Blicke auf mich gerichtet sein. Aber auch die Körpersprache spielt eine Rolle, besonders dann, wenn ich Kontakt zu jemandem habe. Körpersprache ist ganz wichtig. Die setze ich ganz gezielt und bewusst ein, viele Männer merken das gar nicht.

F: Wie tun Sie das?

A: Spiegeln, das heißt das Verhalten von jemanden imitieren, ohne dass er es merkt. Jemanden im Vorbeigehen kurz berühren, dafür sorgen, dass jeder, der in meiner Begleitung ist, sich wohl fühlt. Ein gutes Gespräch führen, das ist der nächste Schritt. Alles ist eine Frage des Timings. Frau muss genau zum richtigen Zeitpunkt die richtige Bemerkung machen. Frau kann Männer in Verwirrung bringen indem sie eine völlig unerwartete Frage stellt, laut lacht oder einfach ermutigend zuzwinkert. Durch einen Blickkontakt kann ich einen Mann verführen...

F: ... eine Kunst?

A: Ja, das ist eine Kunst. Die Kunst des Verführens besteht darin, dass man als Frau fühlen muss, was ein Mann möchte. Nur dann kann man seine Wünsche auch wirklich erfüllen. Ich bin vielseitig, von Tantra bis SM oder einfach Sex wie die meisten Sex wollen...

F: Was ist eine Ihrer Spezialitäten?

A: ... will ich verraten. Mit Geisha-Bällen habe ich die Muskulatur meiner Vagina trainiert. Ich habe so lange geübt, dass ich jetzt selbst einen Orgasmus bekommen kann, wenn ich ganz alleine auf dem Bett liege, niemand braucht mich anzufassen. Ich kann mich auf den Orgasmus konzentrieren - und dann kommt er. So kann ich auch mit Liebhabern einen Orgasmus haben, die im Bett nicht so gut sind. Ich brauche ihn aber nicht vorzuspielen. Ich habe ihn wirklich.

F: Wirklich?

A: Ja, wirklich!

F: Sie bezeichnen sich selbst als Kurtisane und gehen dem ältesten Gewerbe der Welt nach. Wenn man Ihr Buch liest, bekommt man den Eindruck, es macht Ihnen auch wirklich Spaß. Oder lockt nur das viele Geld?

A: Ich habe viel Spaß bei meiner Arbeit. Das mag vielleicht etwas seltsam klingen, aber ich finde Sex einfach toll. Sex ist für mich eine körperliche Sensation. Ich genieße den Sex. Sex ist für mich auch völlig losgelöst von Gefühlen wie etwa Liebe, Liebe empfinde ich für meinen Mann.
Ich unterscheide zwei Formen von Sex. Sex als Genuss und Lust, wie ich ihn mit meinen Kunden betreibe und Sex als Intimität und Liebe, wie ich ihn mit meinem Mann betreibe.
Es ist schön, wenn man miteinander den Sex genießen kann. Darum geht es doch eigentlich.

F: Hat sich Ihr Männerbild verändert seit Sie anschaffen gehen? Wenn ja, wie?

A: Ich habe gelernt, Männer besser zu verstehen. Ich kann Männer nicht einfach so mehr verurteilen, dafür kenne ich sie jetzt zu gut. Außerdem: Es ist doch ganz normal, dass Mann - und Frau - sexuelle Verlangen haben. Das ist ein Naturgesetz.
Nur eine Sache kann ich nicht akzeptieren. Das ist die, wenn jemand, ein Mann beispielsweise, keinen Respekt vor Frauen hat oder wenn er seine körperliche Macht gegenüber Frauen oder gar gegenüber Kindern einsetzt. Mit solchen Männern will ich nichts zu tun haben.


F: Sie haben vier Kinder. Ihre Kinder wissen, dass Sie diesen Beruf ausüben. Was sagen Ihre Kids dazu?

A: Sie reagieren darauf ganz lakonisch. Mama muss arbeiten, damit wir etwa zu essen haben. Eigentlich finden sie es aber auch recht cool, dass so mancher Millionär um meine Gunst wirbt und dafür bezahlt. Meine Tochter ist Vegetarierin. Für sie wäre es wohl schlimmer wenn ich in einer Metzgerei arbeiten würde.

F: Sind alle Frauen käuflich?

A: Ich kann nicht für alle Frauen sprechen. Aber ich denke, eigentlich ist jeder Mensch käuflich - auf diese oder jene Art. Ich persönlich bin integer. Ich habe einmal einen Mann weggeschickt, weil ich ihn als Kunden nicht haben wollte. Warum? Als er noch nüchtern war, erzählte er mir, er würde seine Frau nie betrügen. Ein paar Stunden später war er dann betrunken und wollte meine Dienste kaufen. Ich konnte es nicht übers Herz bekommen, um seinen alkoholisierten Zustand auszunutzen.

F: Tagsüber üben Sie einen anderen, einen zweiten Beruf als Marketing-Managerin aus. Wie können Sie das vereinbaren?

A: Ich habe viel, vielleicht zu viel Energie. Denn ich habe zwei Berufe. Ich arbeite als Marketing-Managerin und ich arbeite als Kurtisane, ich erziehe vier Kinder und hatte auch noch die Energie, ein Buch über mein Leben zu schreiben. Ich brauche nicht viel Schlaf. Aber - wer weiß - es ist wohl der viele Sex, der mein Energiespender ist.

F: Vielen Dank für das Gespräch.

Roos Bachelier: ,,Beminnen als Beroep‘‘ Amsterdam 2010, Uitgeverij Prometeus, 19,80 Euro

25.02.2011Verführung

/ Textende / Copyright © by HELMUT HETZEL / Den Haag

 

 

Zuletzt aktualisiert am Samstag, 26. Februar 2011 um 17:24 Uhr
 

Lady Gaga mit Schuhen made in Holland

E-Mail Drucken PDF

Lady Gaga

Die ,,Killer Heels‘‘ aus Holland für Lady Gaga

Von HELMUT HETZEL

Den Haag. Verrückt, verrückter, Lada Gaga. Wenn es um Mega-Mode, die echt gaga ist, geht, dann ist der US-Superstar derzeit wohl unschlagbar. Ob mit Fleisch behangen oder in Leder gehüllt, Lady Gaga bringt immer ein noch originelleres Outfit auf die Bühne. Ihre Auftritte sind Kult.


Nun hat sie nach neuen Schuhen gesucht, die Gaga-mäßig gut und gaga-schocking sind. Fündig wurde die Entertainerin in den Niederlanden. Objekt der Gaga-Begierde sind die Entwürfe der jungen niederländischen Designerin Miriam van Weeghel.


,,Ich erhielt kürzlich eine E-Mail. Darin stand: ,,Urgent! Shoes for Lady Gaga.‘' Als Absender firmierte das Styling-Team von Lady Gaga in London. Ich dachte erst, das ist Spam. Oder jemand will mich auf den Arm nehmen,'' erzählt die 24jährige Schuh-Designerin Miriam van Weeghel im Gespräch mit HetzelMedia ,,Aber dann habe ich doch zurückgemailt. Und sie waren es wirklich, die Stylisten von Lady Gaga. Sie wollten Schuhe von mir und brauchen sie für die Video-Aufnahmen für das neue Video-Clip für Lady Gagas neues Album, das zwischen Februar und Mai 2011 erscheinen soll. Möglicherweise wird Lady Gaga dann mit meinen Schuhen darauf zu sehen sein. Aber ganz sicher ist das noch nicht. Vielleicht macht auch ein anderer Designer das Rennen.‘‘

Doch die Chancen stehen gut, dass Lady Gaga Schuhe made in Holland tragen wird. Denn das Lady-Gaga-Stilisten-Team hatte es so eilig, dass sie die junge niederländische Designerin samt der Schuhe direkt nach London einfliegen lassen wollte. Das aber ging wegen der widrigen Wetterverhältnisse derzeit nicht. ,,Aber meine Schuhe sind gerade bei ihr angekommen. Das wurde mir aus London bestätigt,‘‘ sagt Miriam van Weeghel, die total glücklich ist mit diesem Gaga-Auftrag.

Lady Gaga shoes

 

      Diese hölzernen holländischen High Heels will Lady Gaga tragen


Welche Schuhe hat sie nach London geliefert? Miriam lacht: ,,Es sind hölzerne High Heels mit Lederbändern. Ich habe sie selbst gemacht. Ich mache alle meine Schuhe in meinem Atelier selbst.‘‘ Dann gibt sie auch verschmitzt zu, warum sie gelacht hat, als sie die Frage hörte. Nein, sie musste dabei nicht an die typischen holländischen Holzschuhe denken. ,,Es ist der Absatz,‘‘ sagt sie. ,,Der ist 16 Zentimeter hoch. Das sind echte Killer Heels.‘‘


Killer Heels, das passt doch total zu Lady Gaga. Denn es sind wohl Schuhe auf denen Frau wahrscheinlich nicht so leicht laufen kann, die aber durchaus als Waffe einsetzbar sind, wegen ihrer hölzernen High Heels aus Holland.
Aber die junge holländische Schuh-Designerin betont auch: ,,Meine Schuhe müssen auch tragbar sein. Gut, man kann damit keinen 100-Meterlauf gewinnen, wenn man sie trägt, aber sie sind auch kein reines Kunstobjekt. Mann und Frau muss auf ihnen laufen können.‘‘

Lady Gaga Paris Hilton

                                               Lady Gaga und Paris Hilton

Bemerkenswert: Lady Gaga bekommt die Holzschuhe aus Holland mit den superhohen Absätzen auch noch kostenlos. ,,Ich stehe ganz am Anfang meiner Karriere. Da kann ich noch kein Geld für meine Entwürfe verlangen. Außerdem, die meisten habe ich doch während meines Studiums hergestellt,‘‘ sagt Miriam van Weeghel bescheiden. Sie studierte an der Kunstakademie Artez in Apeldoorn und hat sich mit ihrem Mini-Atelier in der alten Hansestadt Zwolle gerade selbständig gemacht. ,,Aber mit Lady Gaga habe ich jetzt schon einen ganz großen Fisch an der Angel. Wenn sie meine Schuhe in ihrem neuen Video trägt, dann ist das für mich der internationale Durchbruch. Dann kann ich meine Schuhe endlich verkaufen. Das ist eine fantastische Perspektive.‘‘ Das kann man wohl sagen. Denn dann wird sie ihre Schuhe nicht einfach nur verkaufen können, sondern sie wird sie sehr teuer verkaufen können, denn dann trügen die van Weeghel-Schuhe das Lady-Gaga-Siegel und könnten Holzschuhe aus Holland mit Killer Heels ein neuer Modetrend werden.

Hier Links zu den hölzernen High Heels made in Holland:

http://miriamvanweeghel.blogspot.com/search/label/9%20-%20shoes%20for%20designer%20Janneke%20Verhoeven%20%28shoot%29

 

http://miriamvanweeghel.blogspot.com/search/label/9%20-%20shoes%20for%20designer%20Janneke%20Verhoeven

 

20.12.2010

/ Textende / Copyright © by HELMUT HETZEL / Den Haag

 

 

Zuletzt aktualisiert am Freitag, 24. Dezember 2010 um 12:34 Uhr
 

Holland - Fußball und Sex

E-Mail Drucken PDF

Fußball und Sex

Fußball, Sex und Bobbi Blow

Der holländische Sex-Appeal

Von HELMUT HETZEL

Den Haag. Holland steht Kopf, seit das Oranje-Team das Endspiel bei der Fußball-WM in Südafrika erreicht hat. Die Leidenschaft für Oranje wird immer heftiger und schräger. Wenn die Niederländer tatsächlich Weltmeister werden sollten - das wäre zum ersten Mal - wird das Land wohl explodieren.

Dann geht alles. Dann wird es Gratis-Sex geben, dann lassen sich viele Männer ihre Bärte orange färben, dann wollen sich viele Frauen an den intimsten Stellen ein Oranje-Tatoo stechen lassen.

In aller Munde ist derzeit Hollands Porno-Star Bobbi Eden. Die attraktive Blondine twittert nämlich ein für viele Männer unwiderstehliches WM-Geschenk herum. Sie bietet einen BJ (Blow Job, oder oralen Sex) gratis an für jeden Mann, wenn das Team um Arjen Robben & Co. tatsächlich den Welt-Cup holen sollte.

Hier der Link zur BJ-Offerte von Bobbi Eden:

http://twitter.com/BobbiEden/status/17871111144

Das lustvolle Sexversprechen lässt das Blut in den Adern niederländischer Männer schneller fließen. Der Erregungspegel steigt. 25.000 niederländische Männer haben sich inzwischen bei dem blonden Porno-Star gemeldet und zurückgezwitschert, dass sie von dem Angebot liebend gerne Gebrauch machen wollen und sich den Blow Job abholen werden, wenn Holland Weltmeister geworden ist. Die 30jährige Porno-Diva, die sich durch Filme wie ,,Black Hammer‘‘ oder ,,Never say no‘‘ als Sex-Symbol einen Namen machte, wird ab Sonntagnacht wohl Überstunden machen müssen, wenn das Oranje-Team die spanische Elf im Endspiel tatsächlich schlagen sollte. Denn dann gilt für sie: ,,Never say no‘‘ - sag niemals nein und halte Dein Versprechen. Hollands Männer werden bei ihr dann Schlange stehen. Wird sie cool bleiben, und ihren oralen WM-Gag ausführen? Oder macht sie via Twitter gerade clevere Werbung für ihren neuesten Porno-Film? Die blonde Bobbi Eden sollte sich jedenfalls Lou Reed und dessen Klassiker ,,Walk on the wild side‘‘ vorab nochmal anhören, bevor sie ihr Versprechen einlöst. Darin heisst es: ,,She never lost her head even when she was giving head.'' Dann sollte sie ihren Künstlerinnen-Namen ändern in: Bobbi Blow. Klingt auch viel besser als Bobbi Eden.

Sex Appeal

Sex und Fußball, das gehört irgendwie zusammen. Das weiß man in Holland. Deshalb flogen auch die holländischen Spielerfrauen - unter ihnen TV-Star Sylvie van der Vaart -  zum Halbfinale rechtzeitig nach Südafrika, das die Holländer dann auch erwartungsgemäß gegen Uruguay gewannen. Danach gab´s für alle Spieler des Oranje-Teams einen freien Tag, damit sie sich entspannen können. Sie gingen natürlich nicht auf Safari. Die niederländischen Medien berichten ausführlich darüber, was sie taten - sie waren ganz und gar für ihre Frauen da. Und die Frauen für sie. Der ,,Telegraaf‘‘ dokumentierte die Kuss-Orgien, die sich abspielten. Und das niederländische Fernsehen meldete ungeniert: Die Spielerfrauen waren zum Sex mit Oranje nach Südafrika gekommen. So wollen die Holländer Weltmeister werden - mit Sex-Appeal.

Take a walk on the wild side.... by Lou Reed

 

 

 

 

8.7.2010

/ Textende / Copyright © by HELMUT HETZEL / Den Haag

 

 

Zuletzt aktualisiert am Samstag, 10. Juli 2010 um 08:20 Uhr
 


JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL
feed image


Banner
Banner