Hetzel Media - News Benelux

  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Maxima und Royals


Königin Maxima erhält deutschen Medienpreis

E-Mail Drucken PDF

königin Maxima

Vom ,,Festbiest‘‘ zur Königin

Von HELMUT HETZEL

Königin Maxima der Niederlande erhält am kommenden Freitag in Baden Baden den Deutschen Medienpreis 2013. ,,Sie wird gewürdigt als Anwältin eines entscheidend wichtigen Themas der internationalen Entwicklungspolitik mit dem Ziel, allen Menschen den Zugang zu wirtschaftlichen und finanziellen Ressourcen zu erschließen,‘‘ heißt es in der Begründung der Jury des von dem Medienunternehmen Media Control, das unter anderem TV-Einschaltquoten misst, vergebenen Preises. König Willem-Alexander, der seine Gattin zur Preisverleihung nach Baden Baden begleiten wird, wertet diese als Staatsoberhaupt durch seine Anwesenheit noch besonders auf. Die Partnerin des deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck, Frau Daniela Schadt, wird die Laudatio auf Königin Maxima halten. Dann wird Königin Maxima sprechen. In Den Haag wird gemunkelt, dass Ihre Majestät Maxima auch ein paar Worte oder gar Sätze in Deutsch sagen wird. Denn Königin Maxima begann in den vergangenen Wochen und Monaten die Sprache Goethes zu lernen.

In bester Gesellschaft
Als Laureatin des Deutschen Medienpreises befindet sich Königin Maxima in bester Gesellschaft. Vor ihr erhielten große Persönlichkeiten wie Nelson Mandela, Bill Clinton, Kofi Annan, Angela Merkel, Helmut Kohl, der Dalai Lama und königliche Hoheiten wie Königin Silva von Schweden oder König Juan Carlos von Spanien und Königin Rania von Jordanien sowie der Popstar Bono von U-2 und der Schauspieler George Clooney den renommierten Deutschen Medienpreis.
Königin Maxima ist als Sonderbeauftrage der Vereinten Nationen und von Generalsekretär Ban-Ki-Moon in Sachen ,,Mikro-Kredite‘‘ weltweit unterwegs. Sie sorgt dafür, dass Arme in Entwicklungsländern Konten bei Banken eröffnen können und von Banken Kredite bekommen, so dass sie eine eigene Existenz aufbauen können. Sie gibt den Armen Hoffnung und eine Aussicht auf ein besseres Leben. Dafür wird Königin Maxima nun ausgezeichnet.

 

Zwölf Jahre verheiratet


Inzwischen ist Maxima nach zwölfjähriger Ehe mit Willem-Alexander, dem sie die drei Töchter Catharina-Amalia (2003), Alexia (2005) und Arianne (2007) schenkte, das beliebteste Mitglied des niederländischen Königshauses Oranien-Nassau und kennt die Sensibilitäten der Niederländer. Sie ist der Superstar. Maxima hat die Herzen der Holländer im Sturm erobert. Erst lernte sie Niederländisch - schon vor ihrer Ehe, dann nach der Hochzeit ging es auf die ,,Maxima-Tour‘‘ durch ihre neue Heimat. Sie durchlief einen Einbürgerungskurs. Der dauerte zwei Jahre. So wurde Maxima mit Kultur, Geschichte, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ihrer neuen Heimat vertraut gemacht.
Maxima sorgt immer für Aufsehen und Schlagzeilen. Entweder sie tanzt am Nationalfeiertag ausgelassen mit Bürgern, hat bei Staatsbesuchen elegante Auftritte, oder sie springt in die nicht gerade sauberen Grachten Amsterdams und schwimmt für einen guten Zweck
Dass Maxima überhaupt Königin werden konnte, das hat sie der niederländischen Verfassung zu verdanken. Die nämlich lässt zu, dass die Gattin eines Königs zur Königin erhoben werden kann, während der Ehemann einer Königin ,,Prinz-Gemahl‘‘ bleibt und nicht König werden darf. So erging es in den zurückliegenden Jahren den drei aus Deutschland stammenden Gatten von Königin Beatrix, Prinz Claus, dem Ehemann von Königin Juliana, Prinz Bernhard und dem Ehemann von Königin Wilhelmina, Prinz Hendrik. Sie durften nicht König der Niederlande werden, weil sie Männer waren und das Grundgesetz nur einen König kennt - egal ob das Staatsoberhaupt männlich oder weiblich ist. Eine Königin neben einem König, das geht aber.
 

                                          Die geborene Königin

 

 Königin Maxima

 

Link: www.deutscher-medienpreis.de

www.helmuthetzel.com

www.haagsche-salon.com

www.denhaag.nl/helmuthetzel

www.helmuthetzel.com

Kontakt: +31-6-54 77 32 17

 

 

Die gebürtige Argentinierin Maxima Zorreguieta ist selbstbewusst, temperamentvoll, intelligent, humoristisch, stolz und schön. Maxima ist eine Frau mit Charisma. Für sie ist die neue Rolle als Königin der Niederlande an der Seite ihres Mannes, der am 30. April 2013 seine Mutter Ex-Königin Beatrix als König Willem-Alexander und Staatsoberhaupt der Niederlande beerbt hat, wie auf den Leib geschrieben ist. Die Königinnenrolle passt zu Maxima perfekt, so wie ein rotes Abendkleid von Valentino, das sie gerne bei feierlichen Anlässen trägt. Maxima Zorreguieta ist eine geborene Königin. Sie strahlt Würde, Charme und Grandezza aus, ohne dabei künstlich oder gar gekünstelt zu wirken. Sie ist authentisch.

Dabei wäre es fast nicht zustande gekommen das Eheglück, das Prinzessin Maxima nun schon seit ihrer Heirat mit Kronprinz Willem-Alexander am 2.2.2002 zwölf Jahre lang teilt.

,,Er ist so steif wie ein Stück Holz,'' soll Prinzessin Maxima über ihren heutigen Gatten Kronprinz Willem-Alexander gesagt haben, nachdem sie den ersten Tango mit ihm im spanischen Sevilla getanzt hatte, wo sich beide auf deinem Fest der spanischen Königsfamilie 1999 kennenlernten. Die gebürtige und temperamentvolle Argentinierin Maxima war offenbar von den Tanz- und Tangokünsten des ,,steifen Holländers‘‘ nicht gerade beeindruckt, so ist in der nicht autorisierten Biografie über sie zu lesen. Das Buch trägt den Titel: ,,Die wilden Jahre.‘‘ Es beschreibt wie die einstige Jet-Set-Lady und spätere Investmentbankerin bei der Deutschen Bank in New York ihre stürmischen Sturm und Drang-Jahre während und nach dem Studium der Volkswirtschaft an der ,,Universidad Católica Argentina‘‘ in Buenos Aires genoss.
Vor der Hochzeit mit dem holländischen Thronfolger
Willem-Alexander tauchte ein Video von Maxima auf. Darauf ist zu sehen, wie sie mit Freunden in Argentinien ausgelassen feiert, tanzt und trinkt. ,,Sie ist ein Festbiest‘‘ hätte Louis van Gaal wohl diese Szenen kommentiert. Das Video war nur kurz zu sehen und ist seither spurlos verschwunden.
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 27. März 2014 um 07:16 Uhr
 

König Willem-Alexander erste Thronrede

E-Mail Drucken PDF

Willem-Alexander-auf-dem-Thron-mit Maxima

König Willem-Alexander ,,Versorgungsstaat wird Partizipationsstaat‘‘

Dank an seine Mutter Beatrix

Von HELMUT HETZEL

Mit einem ganz persönlichen Dankeswort an seine Mutter Ex-Königin Beatrix (75) begann der seit 30. April amtierende neue König der Niederlande Willem-Alexander seine erste Thronrede. Seine Mutter sei und bleibe für ihn ,,ein wichtiger Inspirationsbrunnen. Sie hat sich 33 Jahre lang mit großem Pflichtbewusstsein, Wärme und Anteilnahme für das Königreich eingesetzt, für alle seine Einwohner, in guten wie in schlechten Zeiten,‘‘ sagte der 46jährige Monarch zum Auftakt seiner ersten von ihm gehaltenen Thronrede. Auch dankte er den Niederländern ausdrücklich für deren große Anteilnahme am Tod seines Bruders Friso, der im Augst nach 18-monatigem Koma in Folge eines Skiunfalls verstorben ist. ,,Die tiefen Gefühle der Verbundenheit zwischen Volk und Königshaus‘‘ seien in der gemeinsamen Trauer zu spüren gewesen.

Dann im offiziellen Teil seiner ersten Thronrede, die er ohne hängen zu bleiben hinter sich brachte, bereitete der König der Niederländer seine Landsleute darauf vor, dass der Leidensweg in Folge der Wirtschaftskrise noch nicht zu Ende ist. Er kündigte an, dass die sozialliberale Haager Regierung weitere und harte Einschnitte ins soziale Sicherungsnetz vornehmen müsse, um die Schuldenlast zu drücken.

Dann verabschiedete König Willem-Alexander ,,den Sozialstaat wie wir ihn in seiner heutigen Form kennen. Aus dem Sozialstaat wird ein Partizipationsstaat werden. Wir müssen erkennen, dass er nicht mehr in diese Zeit passt. Daher müssen zahlreiche soziale Regelungen angepasst werden.‘‘ Das sei unvermeidlich, weil ,,die Bürger mündiger werden und weil der Staat seine Schulden abbauen muss. Jeder wird gefragt, Verantwortung zu übernehmen, für sich, sein eigenes Leben, seine Umgebung.‘‘

 

Königin Maxima

Königin Maxima

Hintergrund: die Niederlande befinden sich noch immer in einer Rezession. Das wird nach den vorliegenden Prognosen dazu führen, dass die Arbeitslosigkeit im kommenden Jahr mit eine Quote von 9,25 % der Berufsbevölkerung die höchste seit zehn Jahren sein wird. 685.000 arbeitsfähige Niederländer werden dann keinen Job haben. Die Kaufkraft von ,,Jan Modaal‘‘ dem ,,Otto Normalverbraucher‘‘ der Niederlande, wird im fünften Jahr in Folge um voraussichtlich 0,5 % schrumpfen. Die Inflation dagegen wird mit schätzungsweise 3,3 % eine der höchsten in der Eurozone sein. Das staatliche Finanzierungsdefizit wird in 2014 mit voraussichtlich 3,3 % des Bruttoinlandsprodukts die Norm von 3,0 % des Euro-Stabilitäts- und Wachstumspakts erneut überschreiten.

,,Aber es gibt erste vorsichtige Signale, dass das Ende der Krise in Sicht ist,‘‘ machte der Monarch seinen ,,Untertanen‘‘ Mut.

Seltsame Prognose

Dann kam ein Satz, der bei vielen Zuhörern Kopfschütteln auslöste: ,,Die Arbeitgeber und der Staat garantieren, dass im Jahr 2026 rund 125.000 extra Arbeitsplätze geschaffen werden. ,,Wie bitte?,‘‘ fragte ein Niederländer, als er das hörte
,,Im Jahr 2026, bis dahin sind es ja noch fast 13 Jahre. Was soll das?‘‘

Europa

Zum Thema Europa führte das niederländische Staatsoberhaupt in seiner ersten Thronrede aus, dass der Einfluss der Niederlande in der Europäischen Union (EU) wachsen müsse. Er plädierte für die Einführung einer Bankenunion, die Reduzierung der Staatsschulden in den EU-Ländern sowie eine Reform des internen EU-Marktes, ,,damit es neue Wachstumschancen gibt.‘‘ Notwendig sei ferner ein Freihandelsabkommen der EU mit den USA und mit Japan, forderte Willem-Alexander.

Zum Bürgerkrieg in Syrien führte er aus: ,,Die Gewalt in Syrien beweist erneut, dass das internationale Völkerrecht verbessert werden muss - besonders das humanitäre Recht.‘‘

Nach Abschluss seiner ersten Thronrede, die erste, die seit 126 Jahren wieder von einem Mann und nicht von einer Königin gehalten wurde, ließen die Abgeordneten der beiden Kammern der niederländischen Volksvertretung den König hochleben: ,,Lebe der König, hurra, hurra, hurra!‘‘ schallte es durch den historischen Rittersaal des Haager Parlaments. Seine Gattin, Königin Maxima, die auf einem ,,Nebenthron‘‘ direkt neben ihrem Mann saß, stand ebenfalls auf und jubelte mit für ihren Mann. Sie hatte sich für die Feierlichkeit der Thronrede in ein goldfarbenes Kleid gehüllt, das von einer blauen Schärpe mit orangefarbenen Streife drapiert wurde. Dazu trug sie einen goldfarbenen Tellerhut.

17.09.2013

/ Textende / Copyright © by HELMUT HETZEL / Den Haag

 

 

 

Königin Beatrix dankt ab -Maxima und Willem-Alexander kommen

E-Mail Drucken PDF

Willem-Alexander und Maxima

Maxima und Willem-Alexander -

Das neue Traumpaar der Niederlande

Sie ist schön, charmant, schlagfertig und humorvoll: Maxima - die künftige Königin der Niederlande

Von HELMUT HETZEL

Schloss Noordeinde im Herzen Den Haags. Im Arbeitspalast der scheidenden niederländischen Königin Beatrix (74) laden der künftige König der Niederlande, Kronprinz Willem-Alexander (45) und dessen charmante Gattin, Prinzessin Maxima (41), die künftige Königin Maxima, zum Tee. Zu Gast sind Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens. Der Kronprinz begrüßt die Gäste. Doch da meldet sich plötzlich seine Gattin Maxima zu Wort. Sie ergänzt die Ausführungen ihres Ehemannes um dieses und jenes Detail. Man könnte auch sagen, sie korrigiert ihn. Wow, denkt einer der Gäste, die Dame traut sich was. Sie kuscht nicht vor ihrem Mann, dem künftigen König.

So ist sie, die gebürtige Argentinierin Maxima Zorreguieta: Selbstbewusst, temperamentvoll, intelligent, humoristisch, stolz und schön, sehr schön. Maxima ist eine Frau mit Charisma. Für sie ist die neue Rolle als Königin der Niederlande an der Seite ihres Mannes, der ab 30. April dieses Jahres seine Mutter Königin Beatrix als König Willem-Alexander und Staatsoberhaupt der Niederlande beerben wird, wie auf den Leib geschrieben ist. Die Königinnenrolle passt zu Maxima perfekt, so wie ein rotes Abendkleid von Valentino, das sie gerne bei feierlichen Anlässen trägt. Maxima Zorreguieta ist eine geborene Königin. Sie strahlt Würde, Charme und Grandezza aus, ohne dabei künstlich oder gar gekünstelt zu wirken. Sie ist authentisch.

Dabei wäre es fast nicht zustande gekommen das Eheglück, das Prinzessin Maxima nun schon seit ihrer Heirat mit Kronprinz Willem-Alexander am 2.2.2002 elf Jahre lang teilt.

 

Künftige Köngin Maxima

Prinzessin Maxima - vom ,,Festbiest'' zur Königin

,,Er ist so steif wie ein Stück Holz,'' soll Prinzessin Maxima über ihren heutigen Gatten Kronprinz Willem-Alexander gesagt haben, nachdem sie den ersten Tango mit ihm im spanischen Sevilla getanzt hatte, wo sich beide auf deinem Fest der spanischen Königsfamilie 1999 kennenlernten. Die gebürtige und temperamentvolle Argentinierin Maxima war offenbar von den Tanz- und Tangokünsten des ,,steifen Holländers‘‘ nicht gerade beeindruckt, so ist in der nicht autorisierten Biografie über sie zu lesen. Das Buch trägt den Titel: ,,Die wilden Jahre.‘‘ Es beschreibt wie die einstige Jet-Set-Lady und spätere Investmentbankerin bei der Deutschen Bank in New York ihre stürmischen Sturm und Drang-Jahre während und nach dem Studium der Volkswirtschaft an der ,,Universidad Católica Argentina‘‘ in Buenos Aires genosssen.

Vor der Hochzeit mit dem holländischen Thronfolger
Willem-Alexander tauchte ein Video von Maxima auf. Darauf ist zu sehen, wie sie mit Freunden in Argentinien ausgelassen feiert, tanzt und trinkt. ,,Sie ist ein Festbiest‘‘ hätte Louis van Gaal wohl diese Szenen kommentiert. Das Video war nur kurz zu sehen und ist seither spurlos verschwunden.

Was wusste der Vater von Maxima?

Nachdem diese wilden Jahre der Maxima Zorreguieta bekannt und abgehakt waren, da tauchte kurz vor der Hochzeit mit dem Prinzen von Oranje ein weiteres Problem auf, das die geplante Eheschließung fast verhindert hätte. Niederländische Journalisten recherchierten die Vergangenheit von Maxima´s Vater Jorge Zorreguieta. Sie fanden heraus, dass er unter der Militärjunta des argentinischen Diktators Jorge Videla (1976-1981) Landwirtschaftsminister war. Maxima´s Vater sei politisch mitverantwortlich für die Gräueltaten der Videla-Diktatur, für die Ermordung von schätzungsweise 30.000 Gegnern des Videla-Regimes, so lautete die Schlussfolgerung in den Niederlanden. Der damalige niederländische Ministerpräsident Wim Kok bekam schlaflose Nächte. Immer wieder stellte er sich die Frage: Wie kann ich verhindern, dass Maxima´s Vater zur Hochzeit seiner Tochter nach Amsterdam kommt? Hinter den Kulissen wurde ein Kompromiss gefunden. Maxima´s Eltern Jorge und Maria Zorreguita blieben der Trauung ihrer Tochter fern. Sie verfolgten sie live im TV in einem Londoner Hotelzimmer. Maxima schickte ihrem Vater einen musikalischen Gruß. Während der Trauungszeremonie wurde der Tango ,,Adios Nonino‘‘ - Adios Väterchen - gespielt. Maxima ließ ihren Tränen freien Lauf. Ganz Holland heulte mit.
Sie hat daraus gelernt. Denn nun stellt sich die Frage wieder: Soll - darf ihr Vater nach Holland kommen, wenn seine Tochter am 30. April Königin der Niederlande wird? Maxima hat sie selbst beantwortet und hat selbst entschieden: Er kommt nicht, teilte sie dem heute amtierenden Ministerpräsidenten Mark Rutte persönlich mit. Dieser Beschluss dürfte ihr erneut sehr weh getan haben. Sie nahm ihn, der Staatsräson zuliebe.

Königin Beatrix

Sie geht: Köning Beatrix der Niederland dankt am 30. April 2013 ab


Denn inzwischen ist Maxima nach elfjähriger Ehe mit Willem-Alexander, dem sie die drei Töchter Catharina-Amalia (2003), Alexia (2005) und Arianne (2007) schenkte, das beliebteste Mitglied des niederländischen Königshauses Oranien-Nassau und kennt die Sensibilitäten der Niederländer. Sie ist der Superstar. Maxima hat die Herzen der Holländer im Sturm erobert. Erst lernte sie Niederländisch - schon vor ihrer Ehe, dann nach der Hochzeit ging es auf die ,,Maxima-Tour‘‘ durch ihre neue Heimat. Sie durchlief einen Einbürgerungskurs. Der dauerte zwei Jahre. So wurde Maxima mit Kultur, Geschichte, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ihrer neuen Heimat vertraut gemacht.

Maxima - der Medienmagnet

Maxima sorgt immer für Aufsehen und Schlagzeilen. Entweder sie tanzt am Nationalfeiertag ausgelassen mit Bürgern, hat bei Staatsbesuchen elegante Auftritte, oder sie springt in die nicht gerade sauberen Grachten Amsterdams und schwimmt für einen guten Zweck, so wie im September vorigen Jahres.
Im Freistil legte Maxima eine Strecke von 2028 Metern in 50 Minuten zurück. Maxima war eine der und 1100 Teilnehmer am ersten Amsterdamer ,,City Swim.‘‘ Das Schwimmspektakel brachte Spenden in Höhe von 629.000 Euro ein. Geld, das allesamt der Erforschung der mysteriösen Nerven- und Muskelkrankheit ALS (Amytrophe Lateralsklerose) zu Gute gekommen ist. Dank Maxima.
Dass Maxima überhaupt Königin werden darf, das hat sie der niederländischen Verfassung zu verdanken. Die nämlich lässt zu, dass die Gattin eines Königs zur Königin erhoben werden kann, während der Ehemann einer Königin ,,Prinz-Gemahl‘‘ bleibt und nicht König werden darf. So erging es in den zurückliegenden Jahren den drei aus Deutschland stammenden Gatten von Königin Beatrix, Prinz Claus, dem Ehemann von Königin Juliana, Prinz Bernhard und dem Ehemann von Königin Wilhelmina, Prinz Hendrik. Sie durften nicht König der Niederlande werden, weil sie Männer waren und das Grundgesetz nur einen König kennt - egal ob das Staatsoberhaupt männlich oder weiblich ist. Er oder sie ist verfassungsrechtlich ,,der König.‘‘ Auch Beatrix ist noch bis 30. April laut Grundgesetz ,,der König.‘‘

 

Links: www.konininklijkhuis.nl

 

 

28/29.1.2013


/ Textende / Copyright © by HELMUT HETZEL / Den Haag

 

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 29. Januar 2013 um 19:34 Uhr
 

Prinz Friso kämpft um sein Leben

E-Mail Drucken PDF

Prinz Johan Friso und Prinzessin Mabel

Prinz Friso noch immer im Koma

Lech die große Wintersport-Liebe der Oranier

Von HELMUT HETZEL

Eine bleierne Stille lag am vergangenen Samstag und Sonntag über der Entwicklung des Gesundheitszustands des am Freitag im österreichischen Lech am Arlberg bei einem Lawinenunglück schwer verletzten Prinz Johan Friso von Oranien-Nassau. Es herrschte das große Schweigen. ,,Die Ärzte teilen mit, dass sich der Gesundheitszustand Seiner Königlichen Hoheit Prinz Friso nicht verändert hat,‘‘ ließ der Hof nur offiziell wissen. Das heißt: Der zweitälteste Sohn von Königin Beatrix der Niederlande liegt immer noch im künstlichen Koma. Er schwebt noch immer in Lebensgefahr. Mit seinem Erwachen wird nun frühestens am Ende dieser Woche (25.2.2012) gerechnet. Erst dann wird man vermutlich auch wissen, wie es wirklich um den 43jährigen Friso steht und wie er die 23 Minuten, die er unter der Schneedecke der Lawine lag, überstanden hat. Die wichtigste Frage lautet: Hat der Sauerstoffmangel sein Gehirn beschädigt? Niemand weiß das bisher.

Banges Warten


Angeblich hat die Wucht der Schneemassen am Körper von Prinz Friso keine weiteren schwerwiegenden Schäden hinterlassen. Das zumindest behauptet der Neuro-Chirurg Kees Tulleken, der mit seinem Kollegen Claudius Thomé, der Prinz Friso in der Uniklinik in Innsbruck behandelt, sprach. Kees Tulleken bestätigte gegenüber dem niederländischen Radiosender BNR auch nochmals ausdrücklich, dass Prinz Friso keine Schädelbasisfraktur erlitten habe. Er widersprach damit ausdrücklich einer Presseerklärung der Innsbrucker Uni-Klinik in der es hieß, diese von der Zeitung NRC-Handelsblad am Samstag berichtete Gesundheitsdiagnose über Prinz Friso sei größtenteils falsch.

Unterdessen harrt die königliche Familie der Niederlande in ihrem Winterferien-Domizil Hotel Post in Lech aus. Dort bewohnen die Oranier einen eigenen Gebäudetrakt. Kronprinz Willem-Alexander (44), der ältere Bruder von Prinz Friso, bat die massenhaft anwesenden Vertreter der Medien darum, ihre Privatsphäre zu respektieren, und er bedankte sich bei den Österreichern und seinen niederländischen Landsleuten für die große Anteilnahme, die seine Familie erhalte.

Lech am Arlberg - Wintersport-Domizil der OranjerPrinz Friso mit Familie

 Prinz Johan Friso mit Familie, Töchter Emma Luana, Joanna Zaria, Gattin Mabel

Die königliche Familie der Niederlande hegt eine große Wintersport-Liebe zu dem österreichischen Skiort Lech. Sie ist mit ihren Gastgebern dort, der Familie Moosbrugger, den Eigentümern von Hotel Post, eng befreundet. Die Freundschaft begann schon im Jahr 1959. Damals weilte der Vater von Königin Beatrix, Prinz Bernhard mit seiner Gattin, der damaligen Königin Juliana, zum Skiurlaub im nahegelegenen St. Anton. Bei einem Besuch in Lech lernte Prinz Bernhard Erich Moosbrugger, den Eigentümer des Gasthofs Post, kennen. Moosbrugger und Prinz Bernhard verstanden sich offenbar auf Anhieb so gut, dass Prinz Bernhard mit seiner Frau zu den Moosbruggers in den Gasthof Post nach Lech umzog. Das war der Beginn einer Freundschaft zwischen den beiden Familien. Denn seither, seit 1959, kommt die königliche Familie der Niederlande jedes Jahr im Februar zum Wintersport nach Lech. Und immer logiert sie seither im Gasthof Post, der sich in all den Jahren von einem einfachen Landgasthof zum einem noblen Luxushotel mit Spa gewandelt hat, seine rustikale Eleganz und Ursprünglichkeit aber nicht verloren hat. Drei Generationen der Oranier lernten in Lech das Skilaufen auf der Piste. Königin Beatrix und ihre Schwestern Margriet und Irene, die Kinder von Beatrix und Prinz Claus, Willem-Alexander, Friso und Constantijn, und jetzt die Kinder von Kronprinz Willem-Alexander und Prinzessin Maxima, Amalia, Alexia und Arianne sowie auch die Kinder von Friso und Constantijn.

,,Von allen Urlauben, die wie jedes Jahr machen, finde ich den in Lech am schönsten,‘‘ sagte der künftige König der Niederlande, Willem-Alexander, einmal über das alljährliche Skierlebnis in Lech am Arlberg.

Solidarität mit Österreich

 Ihre Liebe zu Lech und ihre enge Freundschaft zur Familie Moosbrugger bewies Königin Beatrix eindrucksvoll im Jahr 2000. Damals als Österreich in der EU diplomatisch geächtet wurde, weil in Wien nach den Wahlen die FPÖ von Jörg Haider zusammen mit der ÖVP eine neue Regierung formte, war der politische Druck auf Königin Beatrix groß, nicht nach Lech in den Wintersport zu reisen und sich dem damaligen diplomatischen Boykotts Österreichs durch die EU anzuschließen. Doch die Königin der Niederlande reiste demonstrativ nach Lech und begrüßte ihre Gastgeberin Frau Moosbrugger vor den laufenden TV-Kameras besonders herzlich. Es war eine deutliche und unmissverständliche königliche Geste der Freundschaft mit einer Botschaft, die Königin Beatrix damit aussandte - für die Familie Moosbrugger, für Lech, für Österreich. Zu Hause in Holland wurde Ihre Majestät deswegen heftig kritisiert. In Österreich ist das unvergessen.
Unvergessen ist auch der Winter davor, 1999. Damals war Lech total eingeschneit und von der Außenwelt abgeschnitten. Königin Beatrix, Prinz Claus und ihre Familie mussten per Hubschrauber ausgeflogen werden, weil zu Hause die Pflichten des Staatsoberhauptes riefen. Auch das ging gut. Nun aber werden die bisherigen 52 so glücklichen Wintersporturlaube, die die Oranier bisher in Lech verbringen konnten, von dem tragischen Unfall des Prinz Friso überschattet, der in Lech als Kind das Skilaufen lernte und von einer Lawine in Lech verschüttet wurde.

20.2.2012

/ Textende / Copyright © by HELMUT HETZEL / Den Haag

 

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, 20. Februar 2012 um 11:40 Uhr
 

Prinzessin Maxima und ihr größter Fan

E-Mail Drucken PDF

maxima-irs-fan-neu

Warten auf Königin Maxima I.

Iris Schut ist größter Maxima-Fan der Niederlande

Von HELMUT HETZEL

Fast überall wo Prinzessin Maxima in den Niederlanden öffentlich auftritt, ist sie dabei. Damit sie so manchen Auftritt ihres Idols nicht verpasst, gibt ihr die Schule manchmal sogar frei. Denn Iris Schut ist der größte Maxima-Fan der Niederlande. Die 14jährige Schülerin bewundert ihr Idol Prinzessin Maxima so sehr, dass sie jetzt sogar eine eigene Website ins Internet gestellt hat. Adresse: www.fanvanmaxima.nl.

 ,,Ich finde Prinzessin Maxima einfach toll und bewundere sie sehr. Vor zwei Jahren habe ich erst ein Weblog eingerichtet und regelmäßig über Maxima geschrieben. Jetzt aber widme ich der Prinzessin eine eigene Website,‘‘ erzählt Iris Schut im Gespräch mit  HM-HetzelMedia.

Welche Eigenschaften bewundert sie besonders an Prinzessin Maxima (38)? Antwort: ,,Sie ist so spontan. Sie ist sehr hübsch. Sie ist einfach lieb und eine gute Mutter und Ehefrau,‘‘ sagt Iris und spricht als würde sie tag täglich in Villa Eikenhorst wo Maxima mit ihrem Gatten Kronprinz Willem-Alexander (44) und ihren drei Töchtern, den Prinzessinnen Catharina-Amalia (7), Alexia (5) und Arianne (2) wohnt, ein und aus gehen.

 

Prinzessin Maxima

Prinzessin Maxima fotografiert gerne


In gewisser Weise ist Iris Schut heute schon eine Art Maxima-Biografin. Denn auf ihrer Maxima-Website bildet sie mit vielen selbst gemachten Fotos die Prinzessin nicht nur facettenreich ab. Nein, sie portraitiert sie regelrecht, hat auch ein Auge für die modischen Details, das Valentino-rot beispielsweise, das Maxima so gerne in Kostümen trägt oder die diversen Pumps mit denen sie auftritt. Die 14jährige sagt dazu schon ganz professionell als sei sie Moderedakteurin: ,,Maxima ist einfach eine Stilikone.‘‘ Damit hat sie zweifellos recht. Denn die aus Argentinien stammende Prinzessin hat ein Händchen dafür, um sich modisch in Szene und Trends zu setzen. Kürzlich erschien die Prinzessin sogar ganz in schwarzem Leder als Vamp.

Prinzessin Maxima - 90 öffentliche Auftritte in Holland in 2010

Im vergangenen Jahr absolvierte Prinzessin Maxima 90 öffentliche Auftritte in den Niederlanden. Bei 30 davon war Iris Schut dabei. ,,Sie kennt mich schon, und ich konnte auch schon mit ihr und mit Kronprinz Willem-Alexander sprechen,‘‘ sagt die 14jährige Maxima-Anbeterin stolz. Zum Beweis zeigt sie auf ihrer Maxima-Website die Bilder mit der sie gemeinsam mit der Prinzessin und dem Kronprinzen zu sehen ist. Auch bei Hof und dem das Königshaus in der Öffentlichkeit betreuenden ,,Rijksvoorlichtingsdienst‘‘ (RVD) bekommt die 14jährige Iris Schut inzwischen eine Sonderbehandlung.


Man kennt sie dort schon. Die treue Maxima-Begleiterin darf auf RVD-Anweisung ab und an durch den Sicherheitscordon, der Maxima und Willem-Alexander immer umgibt, wenn sie öffentliche Auftritte haben. Dann kann sie der Prinzessin die Hand schütteln. Manchmal gibt es sogar Zeit, um mit Ihrer Königlichen Hoheit ein paar Worte zu wechseln.


I

Maxima in Leder

                                                   Prinzessin Maxima - ganz in Leder

Iris Schut fiebert schon dem Tag entgegen, wenn Maxima Königin Maxima I. sein wird. Das wird der Fall sein, wenn die amtierende Königin Beatrix zu Gunsten ihres ältesten Sohnes Willem-Alexander abtreten wird und er als König Willem IV. das höchste Staatsamt der Niederlande übernehmen wird. Wann das sein wird, das weiß nur Königin Beatrix selbst. Gemunkelt wird aber, dass der 30. April 2013 der richtige Zeitpunkt sei. Dann ist Königin Beatrix nämlich 75 Jahre und dann kann die niederländische Monarchie ihr 200jähriges Bestehen feiern.


Die derzeit in den Niederlanden geführte Debatte darüber, dass die Macht der Monarchen eingeschränkt werden soll, die geht weitgehend an Iris Schut vorbei. ,,Ich interessiere mich nicht für Politik. Aber ich hoffe, dass alles so bleibt wie es ist, wenn Willem-Alexander König und Maxima Königin werden.‘‘ Sie will weiterhin Prunk, Pracht und Prahl, die das Königshaus ausstrahlt, aus nächster Nähe genießen können. Und dann natürlich eines Tages einer echten Königin die Hand geben können.

Link: www.fanvanmaxima.nl

 

2.1.2011

/ Textende / Copyright © by HELMUT HETZEL / Den Haag

 

 

Zuletzt aktualisiert am Samstag, 08. Januar 2011 um 14:17 Uhr
 


JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL
feed image


Banner
Banner