Hetzel Media - News Benelux

  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Maxima und Royals


Königin Beatrix und ihre Nationalität

E-Mail Drucken PDF

knigin-beatrix-lachtKönigin Beatrix - hat sie eine doppelte Nationalität?

Die niederländische und die britische - oder gar die deutsche?

Von HELMUT HETZEL

Den Haag. Es lag etwas in der Luft. Als der niederländische Abgeordnete der Grünen Tofik Dibi im Haager Parlament an den Minister für Ausländerfragen und Migration Eberhard van der Laan die Frage stellte: ,,Hat Ihre Majestät die Königin eine doppelte Nationalität?‘‘ war es mucksmäuschenstill im niederländischen Parlament. Man hätte eine Nadel fallen hören können. Dann holte der Minister tief Luft und antwortete: ,,Königin Beatrix hat die niederländische Nationalität.‘‘ Aus, basta. Kein Wort darüber, dass das niederländische Staatsoberhaupt möglicherweise auch die britische, vielleicht sogar die deutsche Nationalität haben könnte.

Schließlich liegen die Wurzeln des niederländischen Königshauses von Oranien Nassau im hessischen Dillenburg und stammt ein Teil der niederländischen Oranier von Kurfürstin Sophie von Hannover ab, der Erbprinzessin von Großbritannien, die am 16. Oktober 1630 in Den Haag geboren wurde und am 8. Juni 1714 in Hannover starb. Königin Beatrix der Niederlande soll daher aufgrund ihres Stammbaumes angeblich auch ein Recht auf die britische Thronfolge und Anspruch auf die britische Nationalität haben. Allerdings nur unter ferner liefen. Wenn die Berechnungen der Royalty-Experten stimmen, ist sie die Nummer 942 in der britischen Thronfolge. Prinz Charles braucht sich also keine Sorgen zu machen, dass die Konkurrenz aus Holland ihn vom britischen Thron fernhalten könnte. Außerdem ist Königin Beatrix inzwischen auch schon stolze 71 Jahre, will selber in Kürze abdanken und ihrem ältesten Sohn Kronprinz  Willem-Alexander (41) das Regierungszepter übergeben. Er tritt dann als König Willem IV. der Niederlande an.Dennoch ist die Debatte über eine mögliche Doppel-Nationalität des niederländischen Staatsoberhauptes pikant. Vielleicht hat die Monarchin außer der niederländischen ja auch die deutsche Nationalität. Schließlich war ihr Vater, Prinz Bernhard, Deutscher, der natürlich als er die Mutter von Beatrix, Ex-Königin Juliana heiratete, eingebürgert und damit Niederländer wurde.
Diese Variante ist also sehr unwahrscheinlich.

                                                         Kurfürstin Sophie  

         Kurfürstin Sophie von Hannover, Erbprinzessin von Großbritannien

Dass die Fragen über eine mögliche doppelte Nationalität der Königin in Holland jetzt im Haager Parlament gestellt werden, hat aber vor allem einen politischen Hintergrund. Denn zwei prominente niederländische Politiker haben eine solche. Das sind der Rotterdamer Bürgermeister Ahmed Aboutaleb und die Staatssekretärin im Haager Justizministerium Nebahat Albayrak. Aboutaleb ist Marokkaner und Niederländer. Albayrak Türkin und Niederländerin.
Als sie nach den letzten Parlamentswahlen in Amt und Würden gehievt wurden, wurden viele kritische Fragen über ihre doppelte Nationalität gestellt, weil man ihnen unterstellte, sie könnten dem Land gegenüber, dem sie dienen, nicht loyal sein. Zwei Seelen wohnten in deren Brust, unkte die Opposition. Sie verlangte: Schickt den marokkanischen und den türkischen Pass zurück nach Casablanca und nach Ankara.
Interessantes Detail. Als Prinzessin Margriet, die jüngere Schwester von Königin Beatrix während des Zweiten Weltkrieges 1943 im kanadischen Exil, wo ihre Mutter Königin Juliana damals weilte, geboren wurde, machte man sich große Sorgen um die Nationalität der Neugeborenen. Das Zimmer, in der Prinzessin Margriet auf die Welt kam, wurde kurzfristig und zeitlich als ,,exterritorial‘‘ eingestuft, so dass die Prinzessin nicht automatisch mit ihrer Geburt in Kanada die kanadische Nationalität erhielt. Schließlich war sie damals nach ihrer Geburt die Nummer zwei in der Thronfolge der Niederlande nach ihrer älteren Schwester Beatrix. Und die wurde am 31. Januar 1938 in Baarn, Niederlande, geboren.

/ Textende / Copyright © by HELMUT HETZEL / Den Haag /

Zuletzt aktualisiert am Freitag, 06. März 2009 um 17:19 Uhr
 

Gut aber teuer - Die Kosten für Königin Beatrix

E-Mail Drucken PDF

Königin Beatrix der Niederlande

110 Millionen Euro für die Monarchie

Ausgaben von Königin Beatrix werden gedeckelt/Künftig festes Budget, das nicht überschritten werden darf

Von HELMUT HETZEL

Den Haag. Alles begann mit dem ,,Groene Draeck.‘‘ Groene Draeck, grüner Drachen, so heißt nämlich die Yacht Ihrer Majestät Königin Beatrix der Niederlande. Sie erhielt das Schiff zu ihrem 18. Geburtstag geschenkt. Es ist also nicht mehr das jüngste, wenn man bedenkt, dass Königin Beatrix am 31. Januar ihren 71. Geburtstag feiern konnte. Der ,,Groene Draeck‘‘ entpuppt sich nun im nachhinein als ein Geschenk, das der königlichen Familie von Oranien-Nassau keine große Freude bescheren dürfte. Denn weil die Instandhaltungskosten der Yacht im vergangenen Jahr mehr als drei Mal so hoch waren wie die für vergleichbare Yachten dieser Art und weil die Kosten auch noch vom Haager Verteidigungsministerium bezahlt wurden, tickte das niederländische Parlament dem Haager Premierminister Jan Peter Balkenende auf die Finger. Er ist als Regierungschef nämlich für die Kosten des Königshauses politisch verantwortlich. Es stellte sich während einer Parlamentsdebatte heraus, dass die Ausgaben und die Kosten, die das niederländische Königshaus macht, in einer geradezu kryptischen Art und Weise über zahlreiche Ministerien verteilt wurden, so dass am Ende fast niemand mehr genau wusste, was Königin Beatrix so alles ausgab. Das muss geändert werden, forderte das Haager Parlament. Zu recht. Und so geschieht es nun. Schließlich wird auch die niederländische Monarchie aus Steuergeldern finanziert. Ministerpräsident Jan Peter Balkenende handelte. So, wie es in den Niederlanden üblich ist. Er setzte eine Expertenkommission ein. Deren Vorsitz erhielt der ehemalige niederländische Finanzminister und heutige Chef der inzwischen verstaatlichten ABN Amrobank Gerrit Zalm. Zalm stellte das Ergebnis, das seine Kommission erarbeitet hat, nun der Öffentlichkeit vor. Es ist hart für die Königin und ihre Familie. Denn in Zukunft soll die Königin und ihre Familie ein fest fixiertes und exakt definiertes Budget erhalten, ähnlich wie Ministerien auch. Dieses ,,königliche‘‘ Budget für das Staatsoberhaupt wird vom jeweiligen niederländischen Ministerpräsidenten verantwortet. ,,Es wird transparent sein und im Haushalt unter dem Posten ,,De Koning‘‘ (der König) im Gesamthaushalt aufgeführt werden. Es ist also für jedermann künftig einsichtig,‘‘ sagt Gerrit Zalm.
Frage an ihn: ,,Was kostet dem niederländischen Steuerzahler die Monarchie eigentlich?‘‘ Antwort: ,,Insgesamt sind es rund 110 Mio. Euro. Aber auf die königliche Familie, die Repräsentationskosten für das Staatsoberhaupt und die Apanagen entfallen rund 39 Millionen Euro.‘‘ Ist es das wert? ,,Königin Beatrix erfüllt ihre Aufgabe hervorragend. Es gibt keinen einzigen Grund, ihre Ausgaben zu beschneiden.‘‘
Dennoch wird das Budget des niederländischen Staatoberhauptes durch den neuen Etat, der künftig dafür aufgestellt werden soll, gedeckelt, also de facto limitiert. Was geschieht, wenn die Königin in Zukunft ihr Budget überschreitet? ,,Dann hat der Ministerpräsident ein Problem. Er ist dafür verantwortlich. Er muss dann bei seinem Finanzminister in die Beichte,‘‘ scherzt Zalm.

beatrix-de-groene-draeckAm Hof selbst wird der Vorschlag, die Ausgaben der königlichen Familie und die der Königin künftig zu budgettieren, nicht kommentiert. Aber die Königin dürfte wohl ,,not amused‘‘ darüber sein, dass alles was sie für ihre offizielle Hofhaltung ausgibt, künftig für jedermann einsichtig sein wird. Das gilt natürlich nicht für ihre Privatausgaben oder die Privatausgaben ihres ältesten Sohnes und Thronfolgers Kronprinz Willem-Alexander (41) und dessen Frau Prinzessin Maxima (37). Was diese mit ihrer jährlichen millionenschweren Apanage machen, ist ihre Sache. Willem-Alexander und Maxima haben mit eigenem Geld gerade eine Riesen-Hotel-Ranch in Argentinien für 2,5 Mio. Euro gekauft. Außerdem lassen sie sich eine Ferienvilla in Mosambik bauen und investieren dort in eine große Ferien- und Hotelanlage. Die Königin lässt gerade ihr Privatschloss Draekestijn in der Nähe von Utrecht renovieren. Die Kosten dafür braucht sie allerdings nicht selbst zu bezahlen. Denn für die Ausgaben für die königlichen Paläste sowie für die Bewachung der königlichen Familie durch Bodyguards kommt auch der niederländische Staat auf. Diese beiden Posten, also Paläste und Sicherheit, werden allerdings nicht mit ins neue königliche Budget mit aufgenommen. Warum nicht? Antwort Zalm: ,,Das ist nicht üblich. Auch in anderen Monarchien wird das nicht getan.‘‘
Aber was Instandhaltung der Yacht ,,De Groene Draeck‘‘ dem niederländischen Steuerzahler jährlich kostet, das wird künftig für jeden Niederländer einsichtig sein.

/ Textende / Copyright © by HELMUT HETZEL / Den Haag

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 05. März 2009 um 16:16 Uhr
 

Wann dankt Königin Beatrix ab?

E-Mail Drucken PDF

Ihre Majestät Königin Beatrix der Niederlande

 

Belgien spekuliert über Rücktritt der niederländischen Königin Beatrix

Von HELMUT HETZEL

Brüssel/Den Haag. Es ist kurios. In Belgien wird über den Rücktritt von Königin Beatrix der Niederlande spekuliert. ,,Beatrix wird ihren Rücktritt am 27. April bekannt geben,‘‘ titelt das belgische Magazin ,,Humo.‘‘ Der 27. April, das ist der Geburtstag ihres ältesten Sohnes und Thronfolgers Willem-Alexander, der an diesem Tag in diesem Jahr sein 42. Lebensjahr vollenden wird. ,,Humo‘‘ beruft sich ,,auf eine verlässliche Quelle aus der unmittelbaren Umgebung‘‘ von Willem-Alexander und dessen Gattin Prinzessin Maxima und zitiert diese Quelle mit den Worten: ,,Die Zeit ist reif. Es sieht ganz danach aus, dass die Familie von Kronprinz Willem-Alexander und Prinzessin Maxima komplett ist. Außerdem gibt es in den Niederlanden eine Tradition, dass eine amtierende Königin von sich aus abdankt.‘‘ Die Mutter von Königin Beatrix, Juliana, habe das ebenfalls getan. Sie übergab am 30. April 1980 das höchste Staatsamt an ihre Tochter Beatrix. Zufall oder nicht: Juliana war damals 71 Jahre. Beatrix vollendete gerade am 31. Januar ihr 71. Lebensjahr. In Belgien will man sogar wissen, wann Willem-Alexander als der neue niederländische König Willem IV. antreten wird. ,,Es ist der 9. September. Ein schönes Datum: 9.9.2009,‘‘ schreibt ,,Humo.‘‘ Dann solle die feierliche Thronübergabe in Amsterdam stattfinden. Das klingt einerseits plausibel, denn bekannt ist, dass der holländische Thronfolger ein Faible für solche Zahlenspiele im Datum hat und er auch ansonsten die Symbolik sehr schätzt. So heiratete Willem-Alexander seine Maxima am 2.2.2002. Außerdem gab er seinen drei Töchtern Namen, die alle mit einem A beginnen - Amalia, Alexia und Ariane. Bei der Taufe seiner jüngsten Tochter Prinzessin Ariane scherzte er: ,,Jetzt haben wir ein Triple-A-Rating.‘‘ Ein Triple-A-Rating gilt in Finanzkreisen als Auszeichnung für die höchste Bonität.
Andererseits ist Mittwoch, der 9.9. in diesem Jahr sehr nah am ,,dritten Dienstag‘‘ im September, dem Prinsjesdag. Der fällt diesmal auf dem 11.9.. Es ist jener Tag der feierlichen Parlamentseröffnung, wenn die Königin der Niederlande in ihrer Goldenen Kutsche am Haager Parlament vorfährt und dann im historischen Rittersaal ihre Thronrede hält. Vom Timing her ist daher der 9.9. nicht gerade der ideale Zeitpunkt für einen Thronwechsel in den Niederlanden. Dann müsste nämlich ein neuer König Willem IV. am 11.9. schon die Thronrede in Den Haag halten.
Überhaupt werden in Holland die belgischen Spekulationen über einen bevorstehenden Thronwechsel im Hause Oranien-Nassau eher als ,,Kaffeesatzleserei‘‘ abgetan. Denn die einzige, die wirklich wisse, wann der Thronwechsel stattfinden wird, das ist nun einmal nur Königin Beatrix selbst.
In den Niederlanden selbst werden zwei Szenarien für den Thronwechsel für wahrscheinlich gehalten: Das kurzfristige und das langfristige. Das kurzfristige geht davon aus, dass die Monarchin wohl im nächsten Jahr abdanken könnte, schließt aber auch die Abdankung schon in diesem Jahr nicht völlig aus, obwohl sie als ,,eher unwahrscheinlich‘‘ gilt in Den Haag. Die langfristige Option wäre, dass die heute 71jährige Königin Beatrix mindestens bis zum Jahr 2012 im Amt bleiben wird. Denn in 2011 stehen in den Niederlanden Wahlen an. Und in einem Wahljahr ist es undenkbar, dass das amtierende Staatsoberhaupt abtritt, da es am Zustandekommen einer neuen Regierung nach den Wahlen eine wichtige Rolle in der konstitutionellen Monarchie spielen muss.
Zur Zukunft der eigenen Monarchie des amtierenden Königs Albert II. von Sachsen Coburg in Belgien meinen die Königshausexperten der Zeitschrift Humo: ,,Albert kann nicht abtreten, obwohl er schon 75 Jahre ist. Das ist die ,,Raison d´etat,‘‘ er habe der Staatsräson zu dienen, weil König Albert II. als Integrationsfigur das sprachlich und wirtschaftlich zerrissene Königreich der Flamen und Wallonen zusammenhalten müsse. Außerdem denke seine Gattin, Königin Paola nicht im Traum daran, ihren Platz für Prinzessin Mathilde frei zu machen. Mathilde ist die Frau des belgischen Thronfolgers Philippe. Sie ist mit Prinzessin Maxima der Niederlande sehr eng befreundet. Daher ist es eher unwahrscheinlich, dass sie die Informantin sein könnte, die der belgischen Zeitschrift ,,Humo‘‘ den Tipp gab, dass in Holland noch in diesem Jahr der Thronwechsel stattfindet.

 

/ Textende / Copyright © by HELMUT HETZEL / Den Haag /

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 01. März 2009 um 23:02 Uhr
 

Königin Beatrix: Zum 50. Mal in Lech auf der Piste

E-Mail Drucken PDF
Von der Antarktis in den Skiurlaub in Österreich/Königliche Familie wieder in Lech am Vorarlberg

Von HELMUT HETZEL

Den Haag/Lech. Kaum sind sie von der Antarktis zurück, da zieht es sie schon wieder in die Kälte. Die aber ist für den niederländischen Kronprinzen

Willem-Alexander (41), dessen Gattin Prinzessin Maxima (37) und deren drei Töchter Kronprinzessin Catharina-Amalia (5), sowie die Prinzessinnen Alexia (3) und Ariane (1) wesentlich angenehmer als auf dem Südpol. Denn diesmal weilt das königliche Paar im österreichischen Lech am Vorarlberg. Diesmal sind - anders als auf der Antarktis - auch die Kinder mit dabei und deren Großmutter, Königin Beatrix der Niederlande (71), sowie Willem-Alexanders jüngster Bruder Constantijn mit Gattin Prinzessin Laurentien und deren Kindern, Gräfin Eloise und Graf Claus-Casimir. Es ist eine echte Familienidylle in den österreichischen Bergen. Und es ist ein Jubiläum auf den Brettern und auf den steilen Pisten am Vorarlberg. Denn der diesjährige Skiurlaub der niederländischen Royals ist der 50., den sie in Lech im dortigen Hotel Post verbringen.

Königin Beatrix war ihrer Familie bereits vorausgereist. Sie hatte Kaiserwetter für die alljährliche Foto-Session bestellt. Die Sonne strahlte, als sich die Familienmitglieder des Hauses Oranien-Nassau den Fotografen in Lech stellten, damit diese ihre mehr oder weniger arrangierten Schnappschüsse machen konnten - und die Royals im Gegenzug dann für den Rest der Woche in Ruhe lassen. So ist es abgesprochen. Etwas verschnupft aber nicht wegen der winterlichen Temperaturen um minus neun Grad Celsius in Lech waren diesmal jedoch die Vertreter der Print-Medien, die eigens zum Foto-Termin nach Lech angereist waren. Denn anders als in anderen Jahren waren die Mitglieder der königlichen Familie der Niederlande in diesem Jahr nicht so gesprächig wie üblich. Sie gaben keine Kurzinterviews. Lediglich die Fotografen kamen auf ihre Kosten. Ein Sprecher des Hofes dazu: ,,Es ist kein Automatismus, dass es nach einem Fototermin mit der königlichen Familie auch noch Interviews gibt.‘‘ Schade, dabei hätte das ein oder andere Zitat von Prinzessin Maxima oder Kronprinz Willem-Alexander sicher gut zu den bezaubernden Bildern gepasst, die auch dieses Jahr wieder in Lech entstanden sind.

Bleibt noch zu vermelden, dass die inzwischen

schulpflichtige Kronprinzessin Catharina-Amalia eigens die Schulferien verlängern durfte, um mit ihrer Familie gemeinsam auf den Brettern in Lech stehen zu können, wo sie schon bewies, dass sie Ski fahren kann. Sie darf schwänzen und erhielt eine Ausnahmeregelung, die andere schulpflichtige Kinder in den Niederlanden nicht so ohne Weiteres bekommen. Aber die tragen auch nicht den Titel einer Kronprinzessin.

 


Zuletzt aktualisiert am Montag, 23. Februar 2009 um 00:49 Uhr
 

Kronprinz Willem-Alexander und Prinzessin Maxima in Mosambik auf Halbinsel Machangulo

E-Mail Drucken PDF

Maxima und WA in MosambikHalbinsel Machangulo in Mosambik wird das neue Feriendomizil von Kronprinz Willem-Alexander und Prinzessin Maxima

Von HELMUT HETZEL

Den Haag. Endlich ist es raus: Die Halbinsel Machangulo in Mosambik wird das neue und künftige Urlaubsdomizil des niederländischen Kronprinzen Willem-Alexander und seiner Gattin Prinzessin Maxima. Das haben offizielle mosambikanische Stellen inzwischen bestätigt. Die niederländische Regierung und der holländische Hof wollen das aber bisher weder bestätigen noch dementieren. Auch der 40jährige Thronfolger Willem-Alexander wollte kürzlich nicht sagen, wo die große neue Ferienanlage in Mosambik gebaut wird, in der er und seine 37jährige Gattin Maxima mit den drei Töchtern Amalia, Alexia und Arianne künftig ihre Urlaube verbringen werden. Doch inzwischen ist auch bekannt, wer die gigantische Ferienanlage bauen wird. Es ist der südafrikanische Projektentwickler Blue Bay Developments.
Er bietet insgesamt 120 Häuser und Villen mit dazugehörigem großen Grundstück an. Mehr als die Hälfte davon liegen direkt am Strand. Kronprinz Willem-Alexander schwärmte von der Lage, als er das Projekt ankündigte: ,,Von unserem künftigen Ferienhaus aus können wir die Walfische vorbeiziehen sehen.‘‘Maxima

Das Machangulo-Projekt ist ein touristisches Großprojekt. Dort, wo die Villa des künftigen Königs der Niederlande bald stehen wird, entsteht nämlich gleichzeitig auch ein großer Ferienpark mit einem Fünfsterne-Hotel, den genannten 120 Ferienhäusern, einem Krankenhaus, einem Hafen und fünf Schulen. ,,Wir schaffen tausende von Arbeitsplätzen. Die lokale Bevölkerung wird von diesem Projekt enorm profitieren,‘‘ stellt der niederländische Kronprinz fest. Seine Frau, Prinzessin Maxima, pflichtet ihm bei. ,,Es ist unser kleiner Beitrag dazu, den Menschen dort zu helfen,‘‘ betont Maxima.
Nachdem die ,,königliche Entwicklungshilfe‘‘ für Mosambik zuerst breiten Beifall erhielt, gab es jetzt allerdings einige kritische Anmerkungen und Fragen dazu. Das niederländische Nachrichtenmagazin HP/De Tijd berichtete nämlich, dass der südafrikanische Projektentwickler sich der Korruption schuldig mache und sich die Zusage der örtlichen Bevölkerung für das Projekt dadurch erworben habe, dass diese in der Nähe der künftigen Ferienanlage auch neue  - jedoch kleinere und bescheidenere Häuser – erhalten sollen. So habe sich Blue Bay Developments die Zustimmung der örtlichen Bevölkerung ,,erkauft,‘‘ heißt es. Marcelo Mosse, Direktor des unabhängigen mosambikanischen Zentrums für öffentliche Integrität, widerspricht dem: ,,Ich höre diese Korruptionsanschuldigungen. Aber ich kann sie nicht bestätigen,‘‘ sagt er gegenüber der Amsterdamer Zeitung ,,de Volkskrant.‘‘ Die oppositionelle Sozialistische Partei (SP) der Niederlande fordert nun eine Untersuchung der Korruptionsvorwürfe.
Wie dem auch sei. Sie stehen jetzt im Raum und müssen bewiesen oder widerlegt werden. Denn der künftige König der Niederlande kann sich nicht leisten, an einem Projekt mitzuarbeiten und es mitzufinanzieren, das durch Korruption zustande gekommen sein könnte.
In den kommenden Tagen aber genießen Willem-Alexander und seine Gattin gemeinsam das sportliche Mega-Ereignis Olympiade in China.
Denn Willem-Alexander ist am heutigen Mittwoch mit seiner Frau Maxima in Peking eingetroffen, wo er am 8. August an der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele teilnehmen wird. Willem-Alexander ist Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Angesichts der harten Zensur, die die chinesischen Behörden auf dem Internet ausüben und der Überwachung zahlreicher Journalisten sowie der alles andere als rosigen Menschenrechtslage im Reich der Mitte, wird er sich nach seiner Rückkehr wohl auch fragen lassen müssen, warum er überhaupt nach Peking gereist ist. Er konnte es deshalb tun, weil der niederländische Ministerpräsident Jan Peter Balkenende ebenfalls zur Eröffnung der Olympiade nach Peking jettete. Balkenende ist politisch verantwortlich für alles, was der Kronprinz tut. Willem-Alexander kann sich also leicht aus der Affäre ziehen und darauf verweisen, dass der Premierminister an der Eröffnungsfeier ebenfalls teilnahm. Warum hätte er dann fernbleiben sollen?

 

/ Textende / Copyright © by HELMUT HETZEL / Den Haag /

Zuletzt aktualisiert am Montag, 09. Februar 2009 um 18:35 Uhr
 


JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL
feed image


Banner
Banner